Was sind Süßstoffe?

Süßstoffe werden auf natürlichem oder chemischem Weg hergestellt. Sie haben einen geringen Kaloriengehalt und wenige Kohlenhydrate und gerade das macht diese Süßstoffe sehr interessant für Dich wenn Du abnehmen möchtest.

Süßstoff werden von Deinem Körper entweder ganz oder größtenteils unverändert ausgeschieden. Sie befinden sich in vielen Light- und Diätprodukten die Du kaufen kannst. Diese Süßstoffe sind Zuckeraustauschstoffe, die geringe Mengen an Kohlehydraten aufweisen und dadurch auch nur einen minimalen Anstieg des Blutzuckerspiegels verursachen.

Die verschiedenen Süßstoffe

Malit

Maltit wird aus Malzzucker hergestellt. Der Süßstoff besitzt eine 60-90%ige Süßkraft gemessen mit gewöhnlichem Haushaltszucker. Der Blutzuckerspiegel bleibt beim Verzehr von Maltit unbeeinflusst.

Maltit wird aus Mais und Weizenstärke gewonnen.

Acesulfam-K

Acesulfam ist ein künstlicher Süßstoff aus Sauerstoff Kohlenstoff,Wasserstoff, Kalzium, Stickstoff und Schwefel. Der Süßstoff hat eine 200 fache Süße im Vergleich zu gewöhnlichem Haushaltszucker. Acesulfam-K muss angerechnet werden, da es die Insulinausschüttung anregt. Es verursacht keine Karies und wird dadurch gern in Zahnpasta, Mundwasser und Medizin verwendet.

Dieser Süßstoff gilt als bedenklich

Aspartam

Aspartam wird künstlich aus den Eiweißbausteinen Asparaginsäure und Phenylalanin unter Zugabe von Methanol hergestellt. Aspartam hat die 200 fache süßer als gewöhnlicher Haushaltszucker. Doch beim Erwärmen verliert der Süßstoff ein wenig seiner Süße. Darum ist dieser Zuckerersatzstoff nicht zum Kochen und Backen geeignet. Auf den Blutzuckerspiegel hat der Süßstoff keine Auswirkungen. Doch viele Nutzer dieses Süßstoffes zeigen eine Gewichtszunahme, laut verschiedenen Forschungen.

Der Verzehr von diesem Süßstoff ist bedenklich

Saccharin

Saccharin ist ein durch chemische Reaktion hergestellter Süßstoff, er ist 500 fach süßer als gewöhnlicher Haushaltszucker. Er hat jedoch einen bitteren Geschmack. Der Süßstoff wird zumeist in Kombination mit anderen Zuckerersatzstoffen verwendet, da er deren Wirkung verstärkt.In Kanada ist Saccharin verboten worden. 

Der Süßstoff gilt in vielen Ländern als bedenklich, doch wird seit vielen Jahren in Lebensmitteln und Kosmetik verwendet.

Xylit wird aus Maiskolbenresten und Buchen- oder Birkenholz gewonnen. Xylit besitzt eine etwas geringere Süßkraft als gewöhnlicher Haushaltszucker.
Xylit hat einen leicht kühlenden Geschmack und eignet sich gut zum Backen und Kochen. Es beeinflusst den Blutzuckerspiegel minimal und wird in vielen Lebensmitteln verwendet. Xylit ist auch Kariesschützend. Xylit wird darum gerne in zuckerfreien Kaugummis verwendet.  
Wenn Du an einem Reizdarm leidest könnte es Dir leichte Probleme bereiten, denn Xylit wirkt abführend. 
 
Da Xylit eine Insulinausschüttung anregt muss es mit ca. 6g Kohlenhydraten pro 100g Xylit berechnet werden.

Erythrit wird durch die Umwandlung von normalen Haushaltszuckers oder Traubenzuckers mit Hilfe von Pilzen hergestellt. Es süßt ca. 70% vom gewöhnlichen Haushaltszucker.
Erythrit hat keinerlei Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Dadurch ist er perfekt für Dich geeignet um in Ketose zu bleiben.

Erythrit ist perfekt geeignet

Sorbit

Sorbit wird mithilfe von Enzymen aus der Glucose gewonnen. Sorbit besitzt 50% der Süßkraft von gewöhnlichen Haushaltszucker. Seine Resistenz gegen Hitze und Säuren macht es zu einem geeigneten Zuckerersatzstoff beim Kochen und Backen. Er hat einen kühlenden Geschmack im Mund.  Es wirkt leicht abführend und falls Du einen Reizdarm hast dann greif lieber zu Erythrit.

Es hat keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel

Stevia wird aus der Pflanze gewonnen und ist sehr bekannt als Süßmittel. Achte bitte darauf, es gibt Stevia mit Kcal und ohne Kcal. Stevia hat einen kühlen, lakritzartigen Geschmack. Stevia hat die 300 fache Süßkraft als gewöhnlicher Haushaltszucker.  In anderen Ländern wird Stevia schon seit mehreren Jahren genutzt.

Es hat keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel (Stevia ohne Kcal)

Mein Tipp zum perfekten Zucker-Ersatz

Für Deine Backwaren solltest Du unbedingt Stevia und Erythrit mischen. Denn Erythrit nimmt den lakritzartigen, kühlen Geschmack vom Stevia und Stevia süßt mehr. Beides zusammenmischen und schon hat man den besseren „Zucker“ Geschmack und auch keine unpassenden Nebengeschmäcker im Mund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.