Veröffentlicht am

Mamorkuchen mit versunkenen Kirschen

Utensilien

Von unseren Zuschauern Bewertet
4.5/5

Zeit & Portionen

  • ca. 9 Stück
  • 9 Personen
  • 1ca. 60 Minuten
  • 22er Backform / 30×11 Kastenform / Gugelhupf

Zutaten

  • 5 Eier
  • 300g Mehl
  • 250g weiche Butter
  • 200g Zucker
  • 70g Milch (heller Teig)
  • 40g Milch (dunkler Teig)
  • 3 El Kakao
  • 1/2 Pck Backpulver
  • Etwas geriebene Tonkabohne
  • Oder Vanilleschote
  • Oder Vanillezucker

Zubereitung

  • Butter und Zucker cremig weiß aufschlagen
  • Eier einzeln mit aufschlagen
  • Mehl Backpulver und Tonkabohne mischen
  • Abwechselnd Mehl mit Milch zu der Buttermasse geben
  • Rührteig in Zwei teilen
  • Eine Hälfte mit Kakao und der extra Milch (40g Milch dunkler Teig) schön cremig verrühren
  • Den hellen Teig in der Springform verteilen und glatt streichen
  • Darauf den Schokoteig geben und nochmal glatt streichen und leicht den hellen mit dem dunklen Teig vermengen
  • Die Kirsch abtropfen und oben drauf verteilen
  • Für 30-40Minuten bei 175C Umluft backen
  • Macht eine Stäbchenprobe um zu verhindern einen „rohen“ Kuchen anzuschneiden….

Unser Video

Veröffentlicht am

Spitzbuben

Spitzbuben
Spitzbuben1
Spitzbuben2

Zutaten

  • 175 g weiche Butter
  • 300 g Zucker
  • 500 g Mehl
  • 2 Ei
  • Etwas Zitronenpaste
  • Prise Salz

Zubereitung

  • Das Mehl mit den restlichen Zutaten zusammen verkneten
  • Tipp: Der Teig kann auch wunderbar vorbereitet werden und 2 Tage später weiter verarbeitet werden (Im Kühlschrank aufbewahren)
  • Den Teig nun 1cm dick ausrollen und mit beliebigen Formen ausstechen
  • Paarweise die hälfte der Kekse mit einem kleinen Loch ausstechen, wir haben dazu eine Spritztülle benutzt
  • Die ausgestochenen Kekse nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei ca. 160 C Umluft goldbraun backen, dies kann ca. 15 Minuten dauern
  • Nach dem Backen werden die Kekse ohne Loch mit Eurer Lieblingskonfitüre bestrichen und der dazugehörige Keks mit Loch wird oben drauf gedrückt
  • Wenn Ihr mögt könnt Ihr die Plätzchen noch mit Puderzucker bestreuen

Wir wünschen Euch viel Spaß bei der Weihnachtsbäckerei

Veröffentlicht am

Halloween Baiser

Baiser Fledermäuse
Baiser Spinnen
Baiser Fledermäuse1

Zutaten

  • 140 g Eiweiß (4 Eiweiße)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tl Speisestärke
  • 200 g Zucker
  • Lebensmittelfarbe (die ich im Video verwendet habe)

Zubereitung

Zeit 2 Std im Ofen

  • Das Eiklar mit einer Prise Salz leicht schaumig geschlagen
  • Dann kommt der Zucker nach und nach dazu, das Eiklar wird weiter geschlagen bis es vollkommen steif geschlagen wurde
  • Jetzt wird die Lebensmittelfarbe dazu gegeben und leicht weiter gerührt, aber nicht zu viel da die Baisermasse sonst nicht richtig aushärtet
  • Wenn die Lebensmittelfarbe mit der Baisermasse verbunden ist wird die Speisestärke mit einem Sieb in die Masse gerieselt und leicht untergehoben
  • Die Masse wird nun in einen Spritzbeutel gefüllt
  • Um die Fledermaus Form genau hinzubekommen, habe ich mir eine Vorlage aus dem Internet genommen und zurechtgeschnitten
  • Die Vorlage kommt auf das Backblech und darauf ein Stück Backpapier
  • Jetzt könnt ihr mit der Baisermasse die Konturen nachspritzen und mit der Masse ausfüllen
  • Die Fledermäuse kommen nur für eine Stunde bei 75C Umluft und eine weitere Stunde bei 100C Umluft in den Ofen und werden dort getrocknet

 

Wir wünschen Euch viel Freude bei der Zubereitung und ein schaurig schönes Halloween

Veröffentlicht am

Maulwurfkuchen

Maulwurfkuchen

Zutaten

Für den Boden

  • 146 g Butter (weich)
  • 90 g Kristallzucker
  • 56 g Rohrzucker (Kann auch durch Kristallzucker ersetzt werden)
  • 6 Backpulver
  • 3 Eier
  • 132 g Mehl
  • 15 g Kakao
  • 36 g Kovertüre

Für die Füllung

  • 1 Becher Sahne 
  • 1 Pck Sahnesteif
  • 1 Pck Vanillepuddingpulver
  • 300 g Milch
  • Etwas Zucker
  • Etwas Vanillepaste (Kann durch Vanillezucker ersetzt werden)
  • Bananen
  • Schokosplitter / Schokodrops / Schokostreusel

Zubereitung

Für den Rührkuchenboden

  • Die Butter mit dem Zucker schön cremig weiß schlagen
  • Den Ofen schon einmal auf 180C Umluft oder 190C O/U Hitze vorheizen
  • Wenn die Butter cremig weiß geschlagen wurde können einzeln die Eier dazu gegeben werden und immer schön weiter schlagen
  • Die Masse ist jetzt schön fluffig aufgeschlagen (kann einige Minuten dauern) 
  • In der Zwischenzeit können das Mehl, das Backpulver und der Kakao gemischt werden und die Kovertüre geschmolzen werden
  • Die Kovertüre könnt Ihr auf einem Wasserbad oder auch in der Mikrowelle schmelzen
  • Tipp: Wenn die Kovertüre in der Mikrowelle geschmolzen wird, gebt einen halben TL Kokosfett mit dazu so wird die Kovertüre schön geschmeidig und glänzend…. 
  • Achtet bitte darauf das die Kovertüre immer nur für ein paar Sekunden in der Mikrowelle geschmolzen werden kann, sonst wird sie krümelig und hart und Ihr müsst sie weg werfen
  • Jetzt könnt Ihr langsam die Mehl-Kakao Mischung und die Kovertür mit in die Butter-Eier Mischung geben
  • Alles miteinander kurz verrühren und schon ist der Teig fertig
  • Jetzt in eine eingefettete Backform geben und ca. 40-45 Minuten bei 180C Umluft oder 190C O/U-Hitze backen (Kommt auf Euren Ofen an, bitte macht eine Stäbchenprobe)
  • Den Kuchen auskühlen lassen und dann aushöhlen
  • Lasst einen ca 1cm Rand übrig, sonst läuft die Füllung nach außen und der Rand könnte brechen
  • Die ausgehöhlten Kuchenkrümel schön aufheben

Für die Füllung

  • Die Bananen längst halbieren und in kleinere Stücke schneiden, so das sie auf den ausgehöhlten Boden passen
  • Den Pudding mit 300 g Milch, etwas Vanillepaste und etwas Zucker nach Packungsanweisung kochen und abkühlen lassen
  • Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen
  • Die Sahne und der Pudding müssen ca. die selbe Temperatur haben, am Besten beides eine halbe Std. in den Kühlschrank
  • Den Pudding nach dem Abkühlen nochmals cremig rühren, sonst entstehen Klumpen in der Sahne Puddingcreme
  • Dann den gerührten Pudding und die steife Sahne miteinander langsam verrühren und die Schokostreusel mit einrühren
  • Am Besten nochmals kalt stellen
  • Jetzt kann die Pudding Sahnecreme auf den ausgehöhlten und mit Bananen ausgelegten Kuchen verteilt werden, formt die Creme zu einem kleinen Hügel damit die typische Maulwurfshügel-Form entsteht
  • Dann streut Ihr die zur Seite gestellten Kuchenkrümel einfach über die Creme und zack fertig.

Wir wünschen viel Spaß bei der Zubereitung und gutes gelingen.

Veröffentlicht am

Marzipanbiskuit

Marzipanbisquit
Marzipanbisquit 2
Marzipanbisquit 1
Zutaten

Für ein großes Blech

  • 250 g Marzipanrohmasse
  • 120 g Zucker
  • 80 g brauner Zucker (Kann durch normalen Zucker ersetzt werden)
  • 1 Prise Salz
  • Etwas Vanillepaste oder Vanillezucker
  • 250 Butter weich
  • 5 Eier
  • 190 g Mehl
  • 70 Weizenstärke / Kartoffelstärke / Speisestärke
Zubereitung
  • Das Marzipan mit etwas Zucker und der Vanillepaste leicht aufschlagen
  • Das Salz mit dazu
  • Die Eier trennen und die Eigelbe einzeln dazu rühren bis es schön cremig geworden ist
  • Die Butter jetzt nach und nach dazu
  • Das Eiklar mit dem Rest vom Zucker schön steif schlagen (Meringue / Baisermasser / Eischnee)
  • Das Mehl mit der Speisestärke zusammen sieben und langsam in die Butter Ei Mischung rühren
  • Den Ofen auf 210 C O/U Hitze vorheizen
  • Den Eischnee mit unter den Teig heben
  • Den Kuchen auf ein eingefettetes und mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen
  • Den Kuchen bei 210 C O/U ca. 8-14 Minuten backen (Stäbchenprobe)

Füllungen 

in unseren Bildern seht Ihr eine Pudding Buttercreme mit Heidelbeerengelee und Kinderschokolade und Oreo ausdekoriert

Veröffentlicht am

Sachertorte

Sachertorte

Sachertorte2
Zutaten

Für den Sacherteig

  • 50 g Butter Zimmerwarm
  • 50 g Kovertüre
  • 50 g Mehl
  • 25 g Kakao
  • 6 Eier
  • 215 g Marzipanrohmasse
  • Etwas Marzipanrohmasse (für die Marzipandecke)
  • 250 g Aprikosenmarmelade / Marillenmarmelade
  • Amaretto
  • 65 g Puderzucker
  • 50 g Zucker
  • 65 g Wasser 
  • 50 g Kovertüre

Für die Schokoglasur

  • 185 g Kovertüre
  • 120 g Sahne
  • 125 g Wasser
  • 80 g Zucker
  • 40 g Kakao
Zubereitung

Sachermasse

  • Den Ofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Butter und 50 g der Kuvertüre über einem warmen Wasserbad schmelzen lassen und zur Seite stellen
  • Die Marzipanrohmasse würfeln
  • Die Eier trennen und das Mehl mit dem Kakao mischen
  • Die Marzipanrohmasse und Puderzucker zusammen verkneten, dabei nach und nach alle Eigelb, 2 Eiweiß und das Wasser unterrühren, bis eine glatte Masse entsteht
  • Das restliche Eiweiß steif schlagen, nach und nach den Zucker einrieseln lassen
  • Nun immer abwechselnd den Eischnee, die Mehl/Kakao-Mischung und die flüssige Schoko-Butter unter die Marzipanmasse rühren
  • Die fertige Sachermasse auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech verstreichen und auf der mittleren Schiene ca.18 min backen
  • Macht nach 15 Minuten mal eine Stäbchenprobe um zu schauen ob er vielleicht schon fertig ist
  • Nach dem Backen auskühlen lassen

Schokoladenglasur

  • Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen
  • 75 g Sahne aufkochen, über die Kuvertüre gießen und vorsichtig verrühren, bis eine glatte geschmeidige Masse entsteht (So entsteht eine Ganache)
  • Das Wasser und den Zucker in einem Topf zum Kochen bringen, das Kakaopulver hinzufügen und kurz zusammen aufkochen lassen
  • Die restliche Sahne dazugeben und die Mischung nochmals kurz aufkochen lassen 
  • Die Kakao/Zucker-Mischung langsam unter die Ganache rühren, so das keine Luftbläschen entstehen
  • Die Glasur dann zugedeckt an die Seite stellen

Aufbau und Glasieren

  • Die Aprikosenkonfitüre aufkochen lassen
  • Die restlichen 50 g Kuvertüre im Wasserbad schmelzen
  • Mit einem Tortenring 3-4 Böden aus dem Sackenkuchenboden ausstechen (je nach Durchmesser Eures Tortenrings)
  • Einen der Böden auf einer Seite mit der geschmolzenen Schokolade bestreichen und im Kühlschrank abkühlen lassen
  • Alle Böden mit dem Amaretto tränken ( Wenn Ihr keinen wollt, dann weg lassen)
  • Den bestrichenen Boden mit der Schokoladenseite nach unten auf ein Gitter legen und eine dünne Schicht warme Aprikosenmarmelade darauf streichen ( Auf ein Gitter da ja noch der Schokoüberzug drüber gegossen wird )
  • Den zweiten Boden aufsetzen und ebenfalls bestreichen
  • Den letzten Boden ebenfalls mit Marmelade bestreichen und die Torte dann kurz im Kühlschrank abkühlen lassen
  • Nun auch den Seitenrand der Torte mit der noch warmen Marmelade dünn bestreichen
  • Anschließend mit einer ausgerollten Marzipandecke umhüllen
  • Die Torte sollte nach dem Marzipanüberzug nochmals im Kühlschrank schön durchkühlen, damit die spätere Glasur schön haftet und schnell abkühlt

Dekoration

  • Auf der gekühlten Torte nun die Schokoladenglasur verteilen und kurz abkühlen lassen
  • Mit einem sauberen Messer die Schnittlinien für eine 8-Tortenstück-Einteilung ziehen
  • Die restliche Kovertüre in einen Spritzbeutel füllen und jedes Tortenstück oben am breiten Ende mit einem dünnen, geschwungenen „S“ verzieren
Veröffentlicht am

Baumkuchen

Baumkuchen
Baumkuchen1
Baumkuchen Amy
Zutaten
  • 250 g Butter zimmerwarm
  • 100 g Marzipan-Rohmasse
  • 200 g Zucker
  • 5 EL Amaretto
  • Etwas Vanillepaste
  • 150 g Mehl
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Stärkepulver
  • 50 g Aprikosenmarmelade
  • Marzipan für eine Marzipandecke
  • Etwas Flüssigfondant
  • Oder Puderzucker mit Milch
Zubereitung

Für den Teig

  • Das Marzipan mit 2 El Amaretto weich rühren.
  • Die Butter nach und nach dazu geben, dann alles zusammen aufschlagen. 
  • Eigelb, Vanillepaste und den restlichen Amaretto nach und nach dazu geben und schaumig rühren.
  • Das Eiweiß mit Zucker und Salz in einer anderen Schüssel halb steif schlagen.
  • Das Stärkepuder dazugeben und ganz steif schlagen.
  • Nun die Eiweißmasse nach und nach langsam unter die Marzipan-Masse heben, dann das gesiebte Mehl vorsichtig und kurz unterheben.
  • Den Backofen auf 250C grillen aufheizen
  • Die Backform mit Backpapier auslegen. 
  • Die Baumkuchenteig in die Form geben und 3mm dick glatt streichen, dann zum Backen für 2-3Minuten in den Ofen geben.
  • Absolute VORSICHT geboten, der Teig kann innerhalb weniger Sekunden von roh auf verbrannt wechseln, also immer ein Auge auf den backenden Teig werfen!!!!!
  • Sobald sie goldbraun ist, die Form aus dem Ofen holen und die nächste 2 mm dünne Schicht aufstreichen.
  • Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis der Teig alle geworden ist.
  • Den fertigen Kuchen auskühlen lassen.

Zum Bestreichen

Um eine Aprikotur herzustellen einfach die Aprikosenmarmelade mit etwas Wasser mischen und einmal aufkochen.

Aufbau

  • Um das Schichtmuster erkennen zu können, vom ausgekühlten Kuchen ringsherum ca. 1cm wegschneiden.
  • Den entstandenen Block in 4 gleich große Teile schneiden
  • Den ersten Boden mit warmer Aprikotur bestreichen und den zweiten Boden daraufsetzen.
  • So auch mit den restlichen Böden verfahren.
  • Die obere Fläche des Blocks dünn mit warmer Aprikotur einstreichen und mit der ausgerollten und zugeschnittenen Marzipandecke belegen.
  • Den Flüssigfondant mit Wasser weich rühren und auf 40 °C erwärmen. Nur den Marzipandeckel damit glasieren.
  • ODER 1El Milch mit Puderzucker dick anrühren und auf den Marzipandeckel verteilen
  • Alle 4 Seiten mit warmer Aprikotur dünn abstreichen.
Veröffentlicht am

Bienenstich mit Sahnepudding

Bienenstich mit Sahnepudding

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 500 g Mehl
  • 70 g Butter
  • 40 g Zucker
  • 250 ml Milch
  • 1 Ei
  • 25g frische Hefe
  • Vanilleextrakt

 

Für die Mandeldecke

  • 100ml Schlagsahne
  • 100g Butter
  • 200g Mandelblätter
  • 50g Zucker

Für die Puddingfüllung

  • 2 Pck. Pudding
  • Etwas Vanillepaste
  • Oder Vanillezucker
  • 600ml Milch
  • Etwas Zucker
  • 300ml Sahne

Zubereitung

Für den Hefeteig

  • Die Butter wird mit der Milch zusammen erhitzen, die Hefe wird in die Butter- Milchmischung gerührt und auf Raumtemperatur abgekühlt
  • Die restlichen Zutaten werden jetzt mit der Buttermischung geknetet
  • Es kann ruhig länger geknetet werden (ca. 3-5Minuten)
  • Dann bei 50C Umluft in den Ofen stellen und ca. 20-30Minuten gehen lassen
  • Einen mit Backpapier ausgekleideten Tortenring oder eine Springform einfetten und den Teig darin am Boden verteilen. 
  • Mit einer Gabel werden Löcher eingepiekst und der Teig ruht wieder 5-10Minuten
  • Jetzt kommt die Mandeldecke dran

Ofen auf 180C erwärmen

Für die Mandeldecke

  • Alle Zutaten außer die Mandeln in einem Topf erwärmen
  • Die warme Masse mit den Mandeln verrühren und auf den Hefeboden verteilen
  • Mit Alufolie wird der Kuchen abgedeckt für 15 Minuten gebacken
  • Die Alufolie könnt Ihr jetzt entfernen und den Kuchen weitere 10-15Minuten backen
  • Jetzt den Kuchen abkühlen lassen und in der Mitte waagerecht teilen, so das Ihr einen Boden und einen Deckel habt
  • Wenn Ihr mögt könnt Ihr den Kuchen auch zwei mal waagerecht zuschneiden

Für die Puddingfüllung

  • Die 2 Pck Vanillepudding mit 600ml Milch und Vanillepaste, wie in der Anleitung beschrieben, kochen
  • Den Pudding nun abkühlen lassen
  • Wir rühren ihn in der Küchenmaschine so lange bis er kalt ist
  • Dann mit der Sahne zusammen schlagen und kalt auf dem Kuchenboden verteilen
  • Den Deckel auf den befüllten Kuchenboden tun

Lasst es Euch schmecken und viel Spaß beim Nachbacken

Veröffentlicht am

Bienenstich

Zutaten (Für ein Blech)

Für den Teig

  • 250 g Butter Zimmerwarm
  • 250 g Quark
  • 250 g Zucker
  • 2 Eier
  • 500 g Mehl
  • 3/4 PckBackpulver

Für den Belag

  • 250 g Gehobelte Mandeln
  • 220 g Zucker
  • 250 g Butter
  • 1 EL Honig
  • 3 EL Kondensmilch

Zubereitung

  • Zuerst rührt Ihr die Butter, die Eier und den Zucker schön cremig und gebt dann den Quark hinzu
  • Währenddessen mischt Ihr langsam das Backpulver und das Mehl dazu, der Teig wird etwas fester, verwendet evtl. Knethaken um den Teig zu mischen
  • Jetzt könnt Ihr das Backblech fetten und den Teig darauf verteilen
  • Für den Belag schmelzt die Butter in einem Topf und Gebt dann die gehobelten Mandeln und den Zucker dazu und lasst es kurz aufköcheln
  • Nachdem die Mandelmasse etwas geköchelt hat, könnt Ihr den Honig dazu geben und den Topf vom Herd nehmen
  • Zum Schluss gebt die Kondensmilch zu der Masse und verteilt diese dann auf dem Teig.
  • Backt Euren Bienenstich bei 150°C für ca. 25-30 Minuten
  • Bei einem Gasherd verwendet die Stufe 3

Wir wünschen gutes gelingen und guten Appetit

Veröffentlicht am

Omas besten Buletten

Boss Burger

Zutaten

  • 500 g Hackfleisch (halb Rind, Halb Schwein)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Ei
  • 1 TL mittelscharfen Senf
  • 1 altbackenes Brötchen
  • Etwas Milch
  • Etwas Butter
  • Etwas Salz / Pfeffer

Zubereitung

  • Als erstes teilt Ihr das Brötchen in 4 Teile und weicht diese in einer Mischung aus Milch und Wasser (zu gleichen Teilen) ein
  • Die Brötchenteile sollten nach Möglichkeit mit der Flüssigkeit bedeckt sein
  • Wir nutzen dafür einen schmalen, hohen Rührbecher und beschwere die Brötchen mit einem Wasserglas
  • Das Hackfleisch wird in eine Schüssel gegeben, die ausreichend groß ist, die Masse gut durchzuarbeiten
  • Die fein gewürfelte Zwiebel wird mit etwas Butter in der Pfanne goldgelb angeschwitzt und dann zum dem Hackfleisch geben
  • Ebenfalls gebt Ihr das Ei und den Senf mit zu der Hackmasse
  • Das eingeweichte Brötchen wird gründlich ausgedrückt und auch zu der Hackmasse gegeben
  • Bitte achtet darauf, dass das Brötchen keine Teile von zu fester Kruste mehr enthält, oder sortiert diese gegebenenfalls aus
  • Nun wird die ganze Masse mit Salz und Pfeffer gewürzt und sehr gründlich von Hand durchgearbeitet
  • Wenn Ihr Euch beim Würzen unsicher seid, oder das rohe Hack nicht kosten mögt, so empfehlen Wir Euch, bei Eurem Metzger oder auch in Eurer Supermarktfleischerei, nach fertig gewürztem Hackfleisch zu fragen
  • Die fertige Masse wird zu je nach Belieben zu Bällchen oder Buletten geformt, mit nassen Händen lässt sich das am besten bewerkstelligen
  • Im Gegensatz zu Hackmasse mit Semmelbröseln, ist unsere Masse eher klebrig und feucht, die Buletten werden dadurch besonders locker und saftig
  • In einer beschichteten Pfanne, unter Zugabe von nicht zu wenig Butter, werden die Buletten bei mittlerer Hitze bis zum gewünschten Bräunungsgrad gebraten
  •  Sie werden des Öfteren gewendet
  • Da Butter keine zu hohen Temperaturen verträgt, solltet Ihr für den Bratvorgang etwas mehr Zeit einplanen Die Buletten eignen sich hervorragend als Fleischkomponente zu einer warmen Hauptmahlzeit, beispielsweise mit Salzkartoffeln und einem Gemüse Eurer Wahl
  • Aber auch als deftiger Snack, mit einem Brötchen und reichlich Senf, werden sie gern gegessen

Wir wünschen viel Freude und Genuss